Datum
10.08.2022
Ort
Hohenems, Radetzkystraße 1
Karte
Lyriklesung in der Kutscheneinfahrt der Villa Iwan und Franziska Rosenthal
Dienstag, 14. Juni 2022, 22 bis 23 Uhr
Kategorie
Veranstaltung
Schlagworte

Spät in der Nacht um 22 Uhr öffnete sich Mitte Juni zum ersten Mal das große Tor der ehemaligen Kutscheneinfahrt der Villa Iwan und Franziska Rosenthal für eine Lyriklesung. Draußen verlor die blaue Stunde langsam an Farbe, drinnen falteten die Stimmen von Monika HelferJosé F.A. Oliver und Aleš Šteger nicht nur die Nacht, sondern eine ganze Welt der Lyrik auf. 

Während José F.A. Oliver vermeintlich Getrenntes in umarmender Stille in seinen Gedichten vereinte und Aleš Šteger mit seiner Stimme und Lyrik sanfte Verbindungen in den Raum webte, in dem er lyrische Geisterwesen erscheinen ließ, las Monika Helfer in der vollbesetzten Remise des künftigen Literaturhauses Vorarlberg aus ihrem Langgedicht Nekyia, das bisher kaum je von ihr zu hören war. Monika Helfer führte ihre Zuhörer:innen in die Unterwelt auf eine schmerzlich berührende Suche, die auf beeindruckende Weise in der lyrischen Stimme der Autorin ihren Weg fand.

„In der Nacht, liebe Zuhörer:innen, sieht man mehr. In der Nacht liest man besser. In der Nacht hört man besser, mit schärferen Sinnen. Der Tag mag präziser sein, aber die Nacht trägt die ganze Welt in sich.“ Mit diesen Worten eröffnete der Lyriker und Moderator Mikael Vogel diesen einzigartigen Lyrikabend, der einen ehemaligen Durchgangsort für eine kurze nächtliche Stunde in einen Ort der Lyrik-Andacht verwandelte. 

Wir freuen uns über diesen so wunderschönen wie intensiv berührenden Start unserer neuen Kooperation mit dem Internationalen W:ORTE Lyrikfestival aus Innsbruck und danken allen Autor:innen, dass sie dieses Lyrikerlebnis hervorgerufen haben. Und wir danken euch, dass ihr dabei gewesen seid und diesen Moment mit uns geteilt habt.