Datum
24.10.2022
Kategorie
Literaturvermittlung
Schlagworte
Ein Schwefelbrunnen, der zum Mittelpunkt eines magischen Rituals wird. Eine geheimnisvolle Frucht, die aus dem Weltall stammt. Ein blaues Auto, das glücklich macht.

Seit heute können Neugierige an verschiedenen Orten in Hohenems fantasievolle, überraschende oder auch poetische Texte anhören, die Schüler:innen der jetzigen Klasse 4b der Mittelschule Hohenems Herrenried an ihren Lieblingsorten in Hohenems geschrieben haben. Einfach die vor Ort platzierten QR-Codes mit dem Handy scannen, klicken und auf Play drücken! Unser Stadtflüstern-Stadtplan, den ihr bei uns oder auch beim Stadtmarketing in Hohenems erhalten könnt, verrät euch, wo die Gedichte, Geschichten, Dialoge oder auch Science Fiction angehört werden können. Das Wetter ist euch zu kalt, zu regnerisch, die Orte sind zu weit weg? Dann hört euch das Stadtflüstern der jungen Schreibenden doch direkt auf eurem Sofa über unseren Youtube-Kanal an!  

„Es liegt nicht nur jedem Anfang ein Zauber inne, sondern auch jedem Ort, wenn er zum Lieblingsort erkoren wird. Indem die Schüler:innen ihre Lieblingsplätze präsentierten, fühlten sie sich in gewisser Weise erkannt und ernst genommen” – Ruth Schmiedberger, Autorin

Mit den Autor:innen Ruth Schmiedberger und Amos Postner suchten die Schüler:innen der MS Hohenems Herrenried im Rahmen des Projektes Stadtflüstern ihre Lieblingsplätze in Hohenems auf. Von den Orten inspiriert und angeleitet von den Autor:innen gingen die Jugendlichen direkt unter freiem Himmel in einen kreativen Schreibprozess. Dabei öffneten sie sich für ungewöhnliche Fragen: Wie fühlt sich eine Treppe, wenn den ganzen Tag unzählige Füße über sie drüber laufen? Was empfindet ein Ball, wenn er neunzig Minuten lang getreten wird, was ein Stein auf dem Grund des Alten Rhein?

„Ich habe am liebsten am Rhein geschrieben, weil da keine Autos sind und es voll ruhig ist! Ich schreibe aber auch zu Hause viel“, berichtet Darinka mit strahlenden Augen. Für Magdalena war es am wichtigsten und schönsten, dass sie mit ihrer Freundin Lina zusammen schreiben konnte und Noel erinnert sich besonders gern an das Schreiben auf dem Skaterplatz: „Das ist der Platz, den ich besonders cool finde, weil es mein Lieblingsplatz ist. Wir haben da mit Amos Postner Elfchen geschrieben. Sonst mache ich da immer Tricks mit dem Skateboard und meistens treffe ich auch meine Freunde dort. Wenn ich mich auf dem Skaterplatz zwischen Tricks und dem Schreiben entscheiden müsste, würde ich zwar immer die Tricks wählen – aber das Schreiben war trotzdem voll cool. Ehrlich!“

Nach einem letzten Feinschliff an den Texten im Klassenzimmer mit den Autor:innen sprachen die Schüler:innen ihre Texte in Zusammenarbeit mit dem Tonstudio TonZoo selbst ein. Zum Abschluss des Stadtflüsterns trugen die jungen Schreibenden ihre vielfältigen Texte jetzt in Form eines QR-Codes wieder an den Lieblingsplatz zurück, an dem sie entstanden sind.

„Durch die Texte wird erfahrbar, wie junge Menschen Räume nicht nur wahrnehmen, sondern auch für sich schaffen und nutzen.“ – Amos Postner, Autor

Unser herzlichster Dank geht an die Schüler:innen der Klasse 4b der Mittelschule Hohenems Herrenried und an ihre Lehrerinnen Carola Scheiber und Elisabeth Märk, die sich alle gemeinsam auf so besonders entspannte, neugierige und unbeschwerte Weise auf das Stadtflüstern eingelassen haben. Neben Ruth Schmiedberger und Amos Postner danken wir auch unseren Unterstützer:innen von Herzen: Stadt Hohenems, Double Check. Netzwerk für Kultur und Bildung in Vorarlberg, Land Vorarlberg, Bundeskanzleramt.