Datum
07.07.2023
Kategorie
writers:class
Schlagworte
Im Duden steht für das Wort „schleichen“ folgende Erklärung: sich leise, vorsichtig und langsam, heimlich zum Ziel bewegen.

Vor wenigen Tagen waren wir im Namen der Schleichwege mit einer Delegation der 3c der MS Hasenfeld unterwegs. Es galt, die Straßenschilder für die Schleichwege in Lustenau aufzuhängen. Für die Schleichwege, die die 3c im Rahmen der writers:class mit Jürgen Thomas Ernst benannt und mit Geschichten versehen hatte. Leise war dabei wenig. Nicht die Kommentare zur Tagestemperatur, nicht die Freude beim Verteilen vom wohl verdienten Eis. Langsam – ja, teilweise schien es, als würde Kimi an einem Langsamradwettbewerb teilnehmen, während Kameramann Ruben mit seinem Lastenrad alles andere als langsam durch Lustenau düste. Heimlich – tja, schwierig, wenn nicht leise. 

Aber was ganz bestimmt zugetroffen hat: wir haben uns gemeinsam zum Ziel bewegt. Zu den 20 Zielen, den 20 Orten, an denen die Namenschilder der Schleichwege aufgehängt wurden. Diese sind mit QR Codes versehen, mittels derer man die Geschichten abrufen kann. Spaziergänger:innen und Radfahrer:innen können sich nun auf dem Henna-Weg und dem Kinderpolizeyweg und dem Schuß-nach-hinten-Weg ganz besondere Geschichte gönnen. 

Auch Spaziergänger:innen und Radfahrer:innen, die nicht digital unterwegs sind, können die Geschichten lesen und die Wege finden, wenn sie sich eine Schleichwegkarte besorgen. Die Karten gibt es bei unserem Kooperationspartner W*ORT in Lustenau oder im Botta. Auf der einen Seite ist ein Ortsplan, auf dem die Wege eingezeichnet sind, auf der anderen sind die Geschichten zu finden. Die Schleichwege Karte ist eine Einladung der Schüler:innen der 3c, ihr Lustenau zu erkunden. Los geht’s: abholen, durch Lustenau „schleichen“ und lesen.  (Text: Gabi Hampson)

Danke an Jürgen Thomas Ernst und Eugene Quinn, die dieses Projekt mit so viel Freude und Achtsamkeit flankiert haben. Die writers:class an der MS Hasenfeld in Lustenau, die wir gemeinsam mit dem W*ORT begleiten, wird freundlichst unterstützt von der Marktgemeinde Lustenau und von den Lehrerinnen Birgit Schwarzmann-Sohm und Helga Riedmann getragen.